dsa geht in die Cloud

Die Zukunft der Kommunikation

dsa geht in die Cloud

dsa geht in die Cloud

Die Zukunft der Kommunikation

Es geht um Kommunikation. Es ist uns wichtig, dass uns unser Personal oder unser Kunde jederzeit und überall erreichen kann. Egal auf welchem Weg, ob per Telefon, Kurznachricht oder E-Mail. Und wir bekommen an einer zentralen Stelle alles zusammen geführt. Das macht die Kommunikation schnell, zielgerichtet und effizient.

Janusz Podziemski

Prokurist & IT, dsa-altvatter

dsa-altvatter – Ein High-Tech Unternehmen
verabschiedet sich vom Telefon

 

dsa-altvatter GmbH ist in der Gebäudereinigung in der Region als Technikvorreiter bekannt. Doch wer die Unternehmenszentrale in Ranstadt besucht, wundert sich nicht schlecht: Es gibt dort kein einziges Telefon mehr, kein Faxgerät und bald auch keinen EDV Server.

 

„Wir sind dabei den Stecker zu ziehen“, meint Janusz Podziemski, Prokurist bei dsa-altvatter und verantwortlich für die EDV. Er deutet damit einen radikalen Schritt in Richtung Digitale Zukunft an. Als die Telekom im vergangenen Jahr meldete, 2018 werde ISDN sterben und die IP Telefonie zum neuen Standard, entschloss sich das Familienunternehmen zum ganz großen Schritt in die digitale Transformation: Bis Ende 2018 sollte die gesamte IT-Infrastruktur von der TK-Anlage bis zum EDV Server verbannt werden und komplett extern und ortsungebunden über die Public Cloud laufen.

Statt mit herkömmlichen ISDN Telefonen, die an einer stationären Telefonanlage angeschlossen sind, kommunizieren die dsa-altvatter Mitarbeiter bereits heute mit schlanken Headsets über den PC via Skype for Business sowie dem Smartphone, sind so jederzeit überall erreichbar und haben von jedem beliebigen Standort aus sofort Zugriff auf alle notwendigen Informationen.

Das bedeutet nicht nur eine vollkommene technische Revolution und eine maximale Modernisierung der Arbeitsplätze, auch oder gerade die gesamte Kommunikation verändert sich mit kürzeren Entscheidungswegen und schnelleren Informationsflüssen. Und davon profitieren vor allem die Kunden und die Mitarbeiter des Unternehmens. Die zuständigen Sachbearbeiter sind nun sehr viel zielgerichteter erreichbar und können dadurch schneller helfen. Die interne Zusammenarbeit läuft reibungsloser. Sollte der Mitarbeiter einmal nicht erreichbar sein, wird er direkt über den Anruf informiert und kann sofort reagieren, selbst dann, wenn er unterwegs ist. „Den Unterschied zwischen Arbeitsplatz und mobil sein gibt es gar nicht mehr“, berichtet Janusz Podziemski. Alle Anfragen von Kunden und Mitarbeitern, ob per Telefon, Kurznachricht oder E-Mail, werden bei dsa-altvatter an einer zentralen Stelle zusammengeführt und zielgerichtet bearbeitet.

Wie in anderen Unternehmen gehört der Arbeitsplatz im Home Office zum Alltag bei dsa-altvatter. Diese moderne Arbeitsform wird durch die Cloud-Kommunikation sehr viel effizienter in den Workflow eingebunden. Mitarbeiter können zielgerichteter Fragen im Team klären und Informationen beziehen.

Auf der Suche nach dem richtigen Anbieter mussten einige Hürden genommen werden. So wurden bereits geschlossene Verträge aufgrund von Problemen in der technischen Durchführbarkeit wieder aufgehoben. Das Team um Ralf Altvatter, Geschäftsführer von dsa-altvatter, musste eine eigene Richtung finden. Mit einer straffen Organisation und einer fachkundigen IT-Abteilung erarbeitete sich dsa-altvatter einen Weg durch den Dschungel der großen Anbieter. Die Wahl fiel letztlich auf die Zusammenarbeit mit Microsoft. „Die fertigen Produkte bekommen wir nicht mehr auf dem Tablett serviert, wir müssen uns zunehmend selbst diese Informationen beschaffen“, so Janusz Podziemski.

Nach der Einführung einer Reihe technischer Neuerungen in den letzten Jahren, wie zum Beispiel der elektronischen Zeiterfassung mit RFID- und Barcodescanner Technologie, sowie dem Einsatz von smarten und intelligenten Ausweisen, passt der Gang in die Cloud perfekt zur zukunftsorientierten Unternehmensphilosophie von dsa-altvatter. „Wir können die Kommunikation revolutionieren, wenn wir die Technik intensiv nutzen – nicht mit all ihren Facetten, sondern exakt das, was auf uns zuschnitten ist“, fasst Ralf Altvatter den Kern der Innovation zusammen, „so können wir sicherstellen, dass für unsere Kunden und Mitarbeiter alle notwendigen Informationen jederzeit schnell abrufbar sind“.